Eine ‘dufte’ Sache

29. Mai 2010 | Von | Kategorie: Deko-Tipps, Dekorationen

Mit Rosen passend zum Sommer dekorieren !

Rosen, der Inbegriff von edler Schönheit. Die Königin unter den Blumen. Auch bei den Seidenblumen hat sich da einiges getan. Heutzutage sind wirklich gut gearbeitete Exemplare erhältlich, die den Vorbildern der Natur in nichts nachstehen. In vielen Varianten und Farbschattierungen sind sie auch bei uns erhältlich.

Holen Sie sich den Sommer ins Haus, nachstehend haben wir einige Vorschläge für Sie zusammengetragen:

Hochgenuß mit Zuckerguß:

Statt Kirschen und Sahneklecksen zieren hier Centifolia- und Gallica-Rosen (natürlich frisch und ungespritzt) eine Bisquit-Torte. 250 g Puderzucker mit einem Eßlöffel Rosenwasser und etwas heißem Wasser zu einer dickflüssigen Masse rühren, die sich gut über die Torte streichen lässt. Die Röschen zuerst mit Rosenöl (Reformhaus oder evtl. Apotheke) beträufeln. Dann in den noch feuchten Zuckerguß auf die Torte setzen und mit Puderzucker bestäuben. Freigebliebene Stellen zusätzlich mit Rosenblütenblättern versehen. Die Blütenblätter mit Zuckerguß versehen.

Übrigens verbirgt sich in der Bisqut-Torte noch ein süsses Geheimnis. Der Vanillepudding wurde mit Rosenblütenblättern gespickt in in die Torte gefüllt. Herrlich als Dekoration inmitten eines sommerlich gedeckten Gartentisches.

Bereits vor über 6000 Jahren entstand in Ägypten die Aromakunde. Duftstoffe wurden bei Massagen, für die Hautpflege und in der Kosmetik eingesetzt und hatten für die alten Ägypter gleichzeitig eine spirituelle Bedeutung. Ätherische Öle wirken unmittelbar auf unser Gefühl: In dem Moment, in dem wir die Duftstoffe wahrnehmen, haben sie bereits das limbische System erreicht -  den Teil des Gehirns, der die Gefühlswelt bestimmt. Dies erklärt, warum Düfte unseren emotionalen Zustand und unsere Gedanken beeinflussen. Die Anwendung ätherischer Öle ist einfach: Schon wenige Tropfen in der Hautcreme, der Duftlampe, im Massageöl oder in Duftkerzen genügen, damit sich die positive Wirkung der Stoffe entfalten kann. Dabei gilt: Weniger ist mehr, denn die Essenzen sind Konzentrate, deshalb niemals unverdünnt anwenden. Rosendüfte wirken auf den Körper und die Seele warm, öffnend und euphorisierend. Bei Stress, Nervosität und Schlaflosigkeit ca. 5 – 10 Tropfen Rosenöl mit 1 El Sahne oder Honig verrühren und ins abendliche Badewasser geben. Geben Sie noch einige Blütenblätter mit ins Wasser und entspannen Sie sich im Dufte der Rosen. Traumhaft. Zur Beruhigung, Stärkung und Kühlung von gereizter Haut Rosenwasser als Gesichtspflege verwenden. Das Blütenwasser entsteht bei der Destillation von Rosenöl und enthält antiseptische, entzündungshemmende Substanzen. Für die morgendliche Gesichtspflege eignet sich eine erfrischende Lotion aus 1 kleinen Becher Crème fraiche, 1 El Rosenwasser und 1 El Glycerin. Bewahren Sie die frisch gemischte Creme verschlossen und kühl ca. 1 Woche auf.

Und für die Gartenparty haben wir noch eine leckere Duftbowle:

Für das exquisite Getränk 200 g frische Himbeeren in eine große Schüssel geben. Mit 2 El Zucker bestreuen. 2 Limetten in feinen Scheiben darüber. Mit einer Flasche Rosèwein aufgießen und kaltstellen. Vor dem Servieren mit einer Flasche kaltem, trockenem Sekt auffüllen und 20 Rosenblütenblätter dazugeben. Geeignet sind hier alle stark duftenden Sorten (z.Bsp. “Gertrude Jekyll”). Verwenden Sie nur die inneren Blätter, da die Kelchblätter bitter schmecken können.

Am stärksten duften Rosen übrigens vormittags – dann ist auch der beste Zeitpunkt für den Schnitt.

Als prickelnden Empfangs-Cocktail können sie Ihren Gästen auch einen Prosecco mit einem Spritzer Rosenelexier (Reformhaus) reichen.

Übrigens: eine Rose bedeutet : “Ich liebe Dich

mit Zehn Rosen sagt man ” Danke ” und

mit 25 Rosen wünscht man Glück


Twitter das
Tags: , , , ,

2 Kommentare auf "Eine ‘dufte’ Sache"

  1. Friedrich Wenig sagt:

    na das sieht doch richtig lecker aus. Vielleicht schaffe ich das auch als ewiger Junggeselle aus dem Süden.
    Tolle Tipps habt ihr auf eurer Seite.
    Sollten Rosen nicht immer in einer ungeraden Zahl verschenckt werden? Sop hatte ich das in Erinnerung.
    Ich kann mich aber auch täuschen.

  2. Andrea sagt:

    Blumen im Allgemeinen verschenkt man eigentlich in einer ungeraden Zahl, da sie so leichter in einem Strauß anzuordnen sind. Ab sieben Stielen ist das aber auch in einer geraden Zahl möglich. Daher 10 Rosen zum Danke sagen. Kann man aber auch mit 9 oder 11. ‘Danke’ sagen ist immer gut. Egal mit wievielen Blumen. Also, nicht überlegen, sondern frei nach dem Motto handeln: Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Und machmal auch Beziehungen. :-)

Schreibe einen Kommentar