Gäste einladen

26. Mai 2010 | Von | Kategorie: Dekorationen

Rund um die Einladung

Ein gedeckter Tisch, an dem eine bestimmte Anzahl von Gästen mit Genuß essen und trinken soll, verlangt nach ein paar Grundregeln.

Das überlieferte Märchen vom Schreinergesellen und seinem ungewöhnlichen, kleinen Tischchen enthält bereits Teile dieser Regeln. Es erzählt vom Tischchen, das sich selbsttätig deckt, und berichtet von der damaligen Tischkultur: “… so war das gute Tischchen auf einmal mit einem saubern Tüchlein bedeckt, und es stand da ein Teller, Messer und Gabel daneben … und ein großes Glas mit rotem Wein leuchtete, daß einem das Herz lachte…”

Einen Tisch eindecken heißt, sogenanntes Tischgerät in einer bestimmten Form auf dem Tisch anzuordnen. Hinzu kommt das Schmücken des Tisches mit diversen Accessiores. Beides entwickelte sich im Laufe der Zeit nicht nur bei uns, sondern in vielen Ländern der Erde. Die Gebräuche waren und sind unterschiedlich, sie passen sich immer wieder modischen Trends an.

Die Kunst des Tischeschmückens hatte in Europa im 17. und 18.Jahrhundert ihren prunkvollen Höhepunkt. Ganze Kunstwerke aus Blumen und anderen Marterialien wurden erschaffen, um den Gästen ein einzigartiges Erlebnis zu bieten und den Reichtum des Gastgebers zu zeigen. Einen speziellen Architekten brauchen Sie heute nicht mehr, um Ihre Gäste mit einem besonderen Tischschmuck zu beeindrucken.

Im Gastronomie- und Restaurantbereich haben modische Bewegungen jedoch weniger Raum als im privaten Bereich, da die Grundregeln im allgemeinen viel strenger befolgt werden.

In den eigenen vier Wänden stehen Ihnen alle Möglichkeiten offen, auf und rund um den Tisch eine wundervolle Atmosphäre zu schaffen. Einen Tisch zu decken ist so viel mehr, als nur Messer und Gabeln hinzulegen. Es bedeutet eher, sich auf das Speisen in Gesellschaft einzustellen, einer besonderen Stimmung Ausdruck zu verleihen und ein unvergessliches Etwas zu kreieren, das lange in Erinnerung bleibt.

Das geplante Menue, der Anlaß fürs Fest, ein fixer Gedanke oder die Jahreszeit kann Anstoß für die Konzeption der Tischdekoration sein. Die Ausstrahlung des ‘Tisches bestimmen Sie durch das gezielte Zusammenspiel von Tischoberfläche, Textilien, Porzellan, Glas, Besteck und den sonstigen zur Dekoration verwendeten Materialien. Fügen Sie diese Einzelteile Stück für Stück zu einem Ganzen zusammen. Probieren Sie aus, was Ihrer Meinung nach am besten zusammen passt.

Vielleicht nehmen Sie ein wichtiges Detail aus Ihrer geplanten Dekoration als Farbmuster mit ins Geschäft, in den Garten, zum Kerzenkauf oder in den Stoffladen. Wichtig ist, daß Sie mit Plan oder ohne, das kombinieren, was Ihnen persönlich zusagt.

Und sollten Sie absolut keine Idee und vielleicht auch kein Händchen hierfür haben, rufen Sie uns gerne an. Wir sind da, um zu helfen.

Seiten: 1 2

Twitter das
Tags: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar